Cuba

Trinidad - mein highlight in cuba

Nach meinen zwei Übernachtungen in Cienfuegos, fahre ich am nächsten Tag, wieder mit einem Sammeltaxi, weiter nach Trinidad.

 

In Trinidad angekommen, werde ich bei meinem Casa Particulare abgeliefert. 

Diesmal hat meine Gastfamilie in Cienfuegos für mich das Casa ausgewählt, denn es sind Bekannte von ihnen und ich bin auch nicht böse, wenn ich bereits weiss, wo ich mein Gepäck abladen kann.

Nachdem ich mein Zimmer bezogen und geduscht habe, miete ich mir ein Velo, um die Stadt zu erkunden, was sich ziemlich schnell als echte Herausforderung herausstellt. Die Strassen sind so schlecht und dazu bestehen sie grösstenteils aus Pflastersteinen. Auch sind die Strassen voller Schlaglöchern, dass mir das Fahren recht schwer fällt und dazu kommt noch die unglaubliche Hitze.

So entscheide ich mich ziemlich schnell wieder gegen das Velo und bringe es zurück und dann gehe ich auch gleich wieder zu Fuss los.

 

Trinidad gefällt mir vom ersten Augenblick sehr gut.

Die farbigen Häusern, wobei die Türen und Fenster jeweils mit schönen Gittern "verziert" sind, und so gleicht wirklich kein Haus dem Anderen.

Natürlich gibt es auch wieder hier diese WiFi-Spots und so setze ich mich mit einer Flasche Wasser in den Schatten und gönne mir eine Stunde Internet.

Als sich mein Magen langsam bemerkbar macht, setze ich mich in ein Restaurant und esse zu Abend.

Nach dem Essen gehe ich auch schon bald wieder zurück in mein Casa und lege mich Schlafen.

Am nächsten Tag suche ich das "Cubatur"-Büro auf und buche für morgen eine Exkursion zu den "Javira-Wasserfällen.

 

Später fahre mit einem Taxi collectivo an den Strand, wo ich den Nachmittag verbringe und mich meinem Buch "Das verlorene Symbol" von Dan Brown widme. Spannung pur!

Aug dem Weg zum Strand kommen wir an einem kleinen See bzw. grossen Teich vorbei und hier sehe ich meine ersten Flamingos in Wildlife! Leider kann ich kein Foto schiessen, da das Auto relativ schnell unterwegs ist, aber die Erinnerung zählt.

Um 18.00 Uhr geht es mit dem selben Taxi zurück in die Stadt zurück.

 

Bald darauf gehe ich auch wieder zu Abendessen und danach zum sogenannten "Casa de la Musica", wo jeden Abend Live-Musik gespielt und Salsa getanzt wird.

Hier trinke ich einen Mojito und lasse den Abend ausklingen.

 

Am nächsten Morgen ist früh aufstehen angesagt, denn um 09.00 Uhr ist Treffpunkt.

Mit einem Bus fahren wird ca. 15 Minuten und am Ziel angekommen, geht die Mini-Wanderung los.

Wir haben einen Guide, der uns vieles über die Flora und Tierwelt in Cuba erzählt, was sehr spannend ist.

Unterwegs unterhalte ich mich mit einer Holländerin, die ebenfalls alleine in Kuba unterwegs ist.

 

Als wir den Wasserfall erreichen, haben wir die Möglichkeit, zu baden und diese Gelegenheit lasse ich mir auf keinen Fall entgehen!
Das Baden ist viiiiel angenehmer als im Meer, denn hier ist das Wasser kühl und deshalb eine richtige Abkühlung. Nach 40 Minuten Pause treten wir den Rückweg an und als wir wieder am Startpunkt ankommen, gibt es dort im Restaurant Mittagessen.

 

Wir können uns selbst vom Buffet nehmen, was wir wollen und da ich hier in Kuba nicht wirklich Fleisch essen möchte, esse ich Reis und Gemüse und zum Dessert Früchte wie Ananasscheiben und Papaya. Dann geht es auch schon wieder zurück ins Städtli.

Mit der vorhin erwähnten Holländerin namens Gwen, verabrede ich mich für den Abend.

Wir treffen uns bereits um 16.30 Uhr wieder, und auch sind noch zwei Deutsche dabei.

Wir gehen alle zusammen Essen und später verbringen wir den Abend bei der riesigen Treppe, wo sich auch das "Casa de la Musica" befindet.

 

Dort gibt es jegliche Drinks für nur 1.50 cuc, wie Pina Colada, Mojito, Cuba Libre und andere Getränke mit Rum.

Gegen Mitternacht verabschiede ich mich von der kleinen Gruppe, denn morgen ist um 05.00 Uhr Tagwache, weil mein Bus nach Varadero um 07.00 Uhr fährt. Buenas Noches!